Wie funktioniert eine Vakuumzentrale

Verpackungsmaschinen wie Bandtiefziehautomaten, Schalenversiegler, Kammermaschinen und Rundläufer werden an Vakuumsysteme angeschlossen. Tumbler, Mischer, Kutter, Kartonaufrichter, Einlegeroboter, usw. können ebenfalls zentral evakuiert werden.

Die Vakuumzentrale arbeitet mit der zweistufigen Druckausgleichsevakuierung. Hierbei werden die einzelnen Kammern z.B. eines Bandtiefziehautomaten über einen Steuerventilblock zuerst mit dem Grob- und anschließend mit dem Feinvakuumsystem verbunden. Die Evakuierung der Vakuumkammern erfolgt hier durch zweimalige "schlagartige" Gasexpansion, ist die schnellstmögliche Luftabsaugung überhaupt und bietet somit größtmögliche Taktleistungen. Die beiden Systeme liegen auf unterschiedlichen Druckniveaus, wobei das Feinvakuumsystem der gewünschten Produktqualität entspricht. Ein drittes Vakuumsystem dient zur Entsorgung der Tiefziehstationen.

Andere Vakuummaschinen werden ihren Eigenschaften entsprechend modifiziert angeschlossen.

Die Vakuumsysteme werden in Form von Rohrleitungen und/oder Kesseln gebildet, die vom Verpackungsraum zum Standort der Vakuumzentrale führen.

Durch den Einsatz der Vakuumzentrale wird eine Erhöhung der Taktzahlen und gleichzeitig eine zahlenmäßige Reduzierung der Vakuumerzeuger erreicht. Außerdem werden die Kosten für Wartung, Ersatzteile, Reparatur und Energie gesenkt.

Go back